„Brunssum“ dauert zwei Tage und am Ende spielen wir immer gegen die Freising Grizzlies

Beim internationalen Turnier der Samacols im niederländischen Brunssum treten Jahr für Jahr 24 Teams aus allen Teilen Deutschlands, der Schweiz, aus Belgien (?), Tschechien (?) und natürlich den Niederlanden an.
In der Vorrunde trafen wir am Samstag auf die schlagstarken Teams Marburg Monsters, Geilenkirchen GK und HSV Giants Hengelo. Da unsere etatmäßigen Pitcher nicht teilnehmen konnten, mussten wir auf einigen Positionen umbauen und baten die Gegner vielmehr zum Schlagtraining. Überraschenderweise konnten wir gegen die Monsters trotz Monster-Pitcher Nils Bernard ganz gut mithalten und es bei einem am Ende doch knappen 4:7 belassen. Die GK ‘Hitmen‘ ließen sich nicht erst bitten und schlugen selbst über das extra vereinbarte, große Feld hinaus. Am Ende stand es hier 3:18. Und auch die Giants wurden ihrem Namen und Ruf gerecht, aber auch unsere Defense konnte sich etwas steigern. Das Ergebnis 2:12.
So ging es am frühen Sonntagmorgen in einer der beiden „Verlierergruppen“ weiter. Unser dortiges erste Spiel gegen die Giessen Gremlins wurde beim Stand von 6:6 vom Gewitter unterbrochen und schließlich auch so gewertet. Das zweite gegen ASML aus NL konnten wir mit 12:5 (der Erinnerung nach) recht deutlich gewinnen und uns so den Gruppensieg sichern. Sieger der anderen Gruppe waren na-tür-lich die Freising Grizzlies. Auf sie treffen wir irgendwie immer am Sonntagnachmittag.
Also gab es auch heuer wieder ein sehr faires und überaus lustiges Spielchen. „Aufgeheizt“ durch die Tatsache, dass die Grizzlies sich mit drei Hilden Wains verstärkt hatten, während für uns auch zwei Wassenberg Squirrels am Schlag waren. Man kennt sich gut – war so ja fast ein Ruhr-Fun-Liga-Spiel. Es endete relativ beiläufig 7:3 für uns: Platz 19.
Neu war, dass wir erstmals mit sieben Bandits im gleichen Zelt genächtigt haben. Es war weithin das größte und schönste … bis uns ausgerechnet ein Bonn Bandit, aka Big Thomas, den Platz an der Wonne verbaute. Aber besonders lange hatten wir uns darin ja eh nicht aufgehalten … die Party war hart!
brunssum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.