Wölfe, Rebellen & Banditen

Am gestrigen Sonntag wurden Wölfe und Rebellen im Aaper Wald gesehen, die dort auf die heimischen Banditen trafen. Für die Neuss Rebels ist es die erste Saison in der RFL, während die bislang ungeschlagenen Werler Wölfe alte und gute Bekannte seit Start der Liga sind.

Im ersten Spiel des Tages kam es zu der Begegnung der Neusser Rebels gegen die gastgebenden Düsseldorf Bandits. Im ersten Inning konnte bereits eine 5:0-Führung herausgespielt werden, die es den Bandits erlaubte, das Spiel trotz manchen Errors beruhigt zu Ende zu spielen. Am Ende sprang ein 11:3-Sieg heraus.

Vor dem Spiel gegen Werl waren die Bandits gewarnt. Denn die Wölfe hatten in ihrem Spiel gegen die Rebels die Mannschaft aus Neuss mit 30:2 geschlagen – und dabei ihren besten Pitcher für die Bandits aufgehoben. In der Defense lief es wie in der gesamten Saison eigentlich relativ gut, so dass für die Werler nur 8 Runs heraussprangen. In der Offense gelang den Bandits jedoch kein einziger Run. Zwar gelangten immer wieder Spieler in aussichtsreiche Scoring-Position, aber das war es dann auch.

Fazit: 1 Sieg, 1 Niederlage. Und am Samstag warten die Siegen Pirates und Dortmund Baboons auf die Banditen.

Wenig Fortune beim Spieltag in Wesseling

Der gestrige Spieltag gegen die Crows und Vermins war leider weniger erfolgreich, was das Endergebnis betrifft.

Gegen Krefeld war das Spiel konstant eng. Kein Team konnte sich absetzen und Runs waren rar. Die Bandits machten sich dabei einen Sport daraus die Bälle ins Left Field zu schlagen, wo die Left Fielderin der Crows wirklich jeden Ball in ein Fly Out verwandelte. Zwischenzeitlich hatte man den Eindruck, als könnte der Rest der Krefelder Defense sich einfach ins Dugout setzen und darauf warten, dass die Bandits-Offense und ihre Left Fielderin das Ganze unter sich ausmachen. Bis zum letzten Inning führten die Bandits war mit 5:3, im Nachschlag gelang es den Krähen jedoch noch aufzuholen. Am Ende stand so eine sehr unglückliche 5:6 Niederlage.
Erschwert wurde das Ganze durch ein überaus lustloses Verhalten der Schiedsrichter, die sich weder über Kommunikationsbereitschaft noch sonstiges Interesse auszeichneten. An der Niederlage der Bandits trugen sie aber keinen Anteil.

Gegen Wesseling kam die eigentlich erwartete Niederlage. Die Vermins konnten auf ihre Bundesliga-Pitcherin vertrauen, deren grandioses Pitching für die Bandits eine unüberwindbare Hürde darstellte. Am Ende stand es 1:11 gegen das Ungeziefer.