Manchmal kommt es eben anders …

Mit nicht sonderlich großer Zuversicht fuhren die Bandits zum Spieltag nach Geilenkirchen. Dort erwarteten sie die Spartan Baboons sowie der Gastgeber Geilenkirchen Misfits.
Beide Gegner waren in der Liga bislang ungeschlagen und ernsthafte Anwärter auf den Meistertitel. Gegen beide konnten die Bandits in der Vergangenheit außer wertvoller Erfahrung nie etwas gewinnen.
Vor allem gegen Geilenkirchen gab es in den bisherigen Aufeinandertreffen mit 3:16 und 5:20 derbe Klatschen.
Entsprechend klar waren die jeweiligen Erwartungen der Misfits und Bandits im ersten Spiel am Spieltag. Umso überraschender führten die Düsseldorfer im ersten Inning plötzlich mit 3:0. Die Misfits wechselten diverse Spieler ein – inklusive neuem Pitcher und Catcher. Jedoch stand es im letzten Inning bei Nachschlag Geilenkirchen immer noch 7:2. Hatten es die Bandits bis dahin geschafft die Schlagkraft der Misfits zu neutralisieren, gelang dies im letzten Halb-Inning nicht mehr in demselben Maße. Die Misfits erzielten vier Runs und kamen auf 7:6 heran – bei lediglich einem Aus. Die beiden nächsten Batter konnten jedoch ausgemacht werden, so dass es am Ende beim 7:6-Sieg für die Bandits blieb.

Nach dem „Nail-Biter“ im ersten Spiel war die Konzentration im nächsten Spiel bei den Bandits raus – verstärkt durch die dünne Spielerdecke an dem Tag ohne Wechselspieler. Somit hatten die Baboons leichtes Spiel. Wenigstens konnten am Ende einige Runs eingefahren und der Shutout vermieden werden. 4:16 hieß es am Ende.
Mit einem völlig unerwarteten Sieg und einer sehr erwarteten Niederlage endete der Spieltag höchst erfreulich.