Eine spannende Saison geht würdig zu Ende

Tief in die Wälder von Köln ging es für die Bandits am 7.10. zum letzten Saison-Spieltag. Als Gegner warteten dort die Ratingen Goose-Necks sowie der RFL-Neuling UCE Travellers.

Gegen das Team aus der Nachbarstadt Ratingen zeigten die Bandits ihre kompakteste Saison-Leistung. In den ersten Innings konnten die Goose-Necks durch die aufmerksame Defense score-less gehalten werden, während die Bandits sukzessive Runs einfuhren. Erst beim Stand von 11:0 gelang Ratingen ein Punkt – am Ende stand es 17:4 für die Bandits.
Damit wurde das sowohl offensiv wie auch defensiv zweit-beste Ergebnis in der Saison erzielt.

Anschließend ging es gegen die UCE-Travellers, dem theoretischen „Farm-Team“ der  Travellers, auch wenn man sich die Frage stellen kann, was man bei Nationalmannschafts-Spielern noch farmen will . Die Travellers standen bei einem Sieg-Niederlage-Verhältnis von 9:4 und waren entsprechend klare Favoriten. Das Spiel hingegen wurde zum unerwarteten Nail-Biter. Nach vorsichtigem Abtasten in Inning 1 ging der Gastgeber mit 1:0 in Führung, während die Bandits in Inning 2 plötzlich mit 3:2 vorne lagen. Die Travellers besannen sich aber ab Inning 3 ihrer Fire Power am Schlag und erzielten 4 Runs, die die Bandits wiederum mit 3 Runs konterten. Spielstand damit nach ausgeglichen nach Inning 3: 6:6. Auch in Inning 4 schlug UCE 4 Runs ein – mit Nachschlag Bandits und tickernder Uhr. Die Travellers konnten die Bandits auf 3 Runs halten – jedoch waren noch 2 Minuten auf der Uhr, so dass ein neues Inning angepfiffen wurde. Dieses Mal war die Defense der Bandits wacher und liesß nur 2 Runs zu – während man selbst wie den drei Innings zuvor 3 Runs einfuhr: Spielstand nach Ablauf der Zeit somit: 12:12.
Da der Softball leider keine (gerechten) Unentschieden kennt, musste die Verlängerung her. In dieser setzte sich die Spielstärke von UCE durch und der Gastgeber siegte am Ende mit 18:12.

Moral bewiesen und trotzdem verloren

Am 1.10. trafen die Düsseldorf Bandits auf die Dortmund Baboons und Aachen Aixplosives/Greyhounds. Im ersten Spiel ging es für die Düsseldorfer gegen die Baboons, die bis dahin die wenigsten Niederlagen auf dem Konto hatten und der Top-Kandidat für den diesjährigen RFL-Titel sind. Zuletzt hatten die Dortmunder ihre Spiele 20:2 und 18:1 gewonnen, so dass den Bandits Übles schwante, als man im ersten Inning bereits 0:7 hinten lag. Die Mannschaft konnte sich jedoch fangen und hielt die nächsten Innings der Dortmunder Run-los, während man selber punktete und sogar ausglich. Im letzten Inning zogen die Dortmunder jedoch wieder davon und siegten mit insgesamt 11:7.
Wenn man bedenkt, dass die Baboons im nächsten Spiel Aachen mit 20:05 schlugen, fühlte sich die eigene – wenn auch bittere – Niederlage ein bisschen weniger bitter an.

Im zweiten Spiel ging es gegen die Greyhounds – das eigentliche Farm-Team der Aixplosives, das sich personell sich von den Aixplosives kaum unterscheidet. Gegen den Gegner, der mit einem Sieg-Niederlage-Verhältnis von bis dahin 7:3 angereist war,  kamen die Bandits nie richtig in Tritt. Die Pitcherin der Aachener machte einen sehr guten Job und hielt die Bandits auf insgesamt 6 Runs, was wieder einmal das Verbesserungspotenzial am Schlag aufzeigte. Erschwerend kam hinzu, dass sich ein Bandit nach dem anderen verletzte, so dass am Ende 5 Spieler angeschlagen waren bzw. ausfielen. Folgerichtig ging das Spiel mit 6:9 verloren.