2 Siege beim Heim-Turnier

Am 27.5.  empfingen die Düsseldorf Bandits die NRW Riceballs sowie die Geilenkirchen Misfits, zwei gute alte Bekannte in der RFL.

Die NRW Riceballs hatten das Jahr 2017 als 14. (von 16 Mannschaften) abgeschlossen mit lediglich 2 Siegen. Geilenkirchen hingegen hatte mit 10 Siegen den 6. Platz belegt. Vor allem die Offense der Misfits ist seit Jahren konstant beeindruckend. Entsprechend hatte man die drittmeisten Runs aller Mannschaften im Vorjahr erzielt.

In 2017 waren beide Spiele denkbar knapp: NRW konnte damals von den Bandits mit lediglich 1 Run Unterschied 11:10 besiegt werden, während es gegen die Misfits eine unglückliche 13:15- Niederlage setze.

Beste Voraussetzung also für ein tollen Spieltag.

Die Riceballs beeindruckten bereits um 9 h, als sie 2 Stunden vor Spiel mit der gesamten Mannschaft einliefen um sich warm zu machen – während die Bandits noch das Feld aufbauten und ihrerseits versuchten, generell wach zu werden. Im Spiel selbst waren die Düsseldorfer dann aber vom Start weg ausgeschlafen. 
Der Gegner konnte im ersten Halb-Inning 2 Runs verbuchen. Jedoch glichen die Bandits im zweiten Halb-Inning als nachschlagendes Team umgehend aus und gingen sogar mit 3:2 in Führung. Diese Führung wurde in der Folge auch nicht mehr abgegeben. Der Grundstein für den letztlich hohen Sieg mit 16:2 wurde dabei v.a. im 2. Inning gelegt, in dem die Bandits 11 Runs zu verzeichnen hatten. 
Der gegnerische Pitcher hatte an dem Tag einen sehr unglücklichen Tag während die Bandits-eigenen Defense fehlerlos und souverän einen NRW-Schläger nach dem anderen aus machte. Das Highlight von vielen schönen Defense-Aktionen war sicherlich ein Sliding-Catch im Outfield direkt im ersten Inning.

Im Nachmittags-Spiel trafen die Bandits dann auf die Misfits. Zugute kam den Düsseldorfer dabei, dass es einige Wechsel in der Mannschaft der Geilenkirchener gegeben hatte. So merkte man der Defense an, dass die Routine und das blinde Verstehen, das die Misfits sonst auszeichnet, noch nicht da war. Am Schlag hielt man den Gegner gut in Schach. Zwar gelangen immer wieder Gegner on base, aber zumeist wurde das dritte Out erreicht, bevor größerer Schaden angerichtet werden konnte. So sprangen am Ende auch nur 2 Runs für die Misfits insgesamt heraus.
In der eigenen Offense blieben die Bandits drei Innings lang Run-los. Zumeist wurden die drei Outs sogar binnen kürzester Zeit erzielt. Dies lag zum Großteil daran, dass das Team relativ undiszipliniert schwang, obwohl der gegnerische „Rookie“-Pitcher (auch wenn es schwerfällt, von jemanden über 50 als Rookie zu sprechen) eigentlich nur Balls servierte.
Als die Düsseldorfer anfingen selektiver zu schlagen, klappte es dann endlich auch mit den Runs. In Inning 4 ging man mit 4:1 in Führung um in Inning 5 den Sack mit weiteren 9 Innings zu zu machen. 
Jeder kennt diese Spiele, bei denen sich ein Error an den anderen reiht, jeder den anderen mit nicht gemachten Plays ansteckt und man meistens schon am Anfang merkt, dass man dieses Spiel verlieren wird. An diesem 2. RFL-Spieltag verlief es genau andersrum. Das Pitching war souverän – zwar ohne viele Strike-Outs, aber es erlaubte dem Gegner selten gute Hits zu platzieren. Die Defense erlaubte sich (fast) keinen Error in beiden Spielen, und in der Offense überzeugten die Bandits mit aggressivem Base Running und guten Hits.

 

Wie gerufen kam das Wetter zum Saisonauftakt der Bandits: bei schönstem Sonnenschein trafen sich die Hilden Wains, Ratingen Goose-Necks und Düsseldorf Bandits im heimischen Rather Waldstadion.

Leider wurde das eigentliche Spiel bald zur Nebensache. Das Verletzungspech holte die Bandits bereits im ersten Spiel ein, als sich gleich vier Spieler Blessuren einfingen und zwei mit Zerrungen ausgewechselt werden mussten. Im zweiten Spiel gegen Hilden kam es dann richtig schlimm: bei einem unglücklichen Zusammenprall zwischen dem Düsseldorfer Shortstop und dem slidenden Hildener Spieler wurde der Defender derart am Knie erwischt, dass die Sanitäter ihn vom Platz tragen mussten. Die genaue Diagnose steht noch aus, aber wahrscheinlich hat er sich einen Bruch der Kniescheibe zugezogen. Wir wünschen unserem Team-Mitglied schnelle Genesung und alles Gute.

Die Bandits hielten mit 3:7 gegen die Schlagkraft und das starke Pitching der Wains gut dagegen.  Der Schock sass jedoch tief und als am Ende noch ein Ball die Outfielderin im Gesicht traf (zum Glück nur eine aufgeplatzte Lippe) waren alle froh, als das Spiel endlich zu Ende war.

Im ersten Spiel wurden die Goose-Necks mit 12:6 souverän geschlagen.