Sieg und Niederlage in der Hitze von Siegen

Eigentlich hofft man, dass man sich irgendwie an Spiele bei mehr als 30 Grad gewöhnen kann. Auch bei den letzten drei Spieltagen wies das Thermometer ja bereits 30 Grad Plus auf. Der gestrige Samstag schaffte es jedoch dem Ganzen noch einmal eins drauf zu setzen: 32 Grad, wolkenloser Himmel und ein Ascheplatz warteten in Siegen auf die Bandits und Baboons.

Gegen die Pirates hatten die Bandits in den letzten Jahren zumeist das Nachsehen, nicht umsonst belegte das Team aus Siegen in den Jahren zuvor Platz 2 und 3. Aktuell befinden sich die Pirates jedoch in einer Umbruchphase, wovon die bisherige Bilanz von 4 Siegen und 8 Niederlagen zeugt.
In den ersten beiden Innings des Aufeinandertreffens gelang es keinem Team einen Run zu erzielen. In Inning 3 konnten sich die Bandits jedoch mit 3:0 absetzen um in Inning 4 weitere 4 Runs nachzulegen. Erst im 5. und letzten Inning konnten die Pirates ihren ersten und einzigen Run erzielen: Endstand somit 7:1 für Düsseldorf. Zur Home-Run-Maschinen werden die Bandits wohl diese Saison nicht mehr, aber wie gewohnt konnte man sich auf die sichere und konzentrierte Defense verlassen.

Im direkt folgenden Spiel gegen Dortmund mussten die Bandits dann dem Wetter, dem guten Catering der Siegener und der Schlagqualität der Dortmunder Tribut zollen (Reihenfolge nicht zwingend). Mit 05:17 fuhren die Düsseldorfer die höchste Niederlage der Saison ein. Auf der positiven Seite: es wurden immerhin 5 Runs erzielt (was gegen die Dortmunder in der Vergangenheit selten der Fall war) und mit 7 Siegen bei 5 Niederlagen stehen die Bandits jetzt schon besser da als in der Saison 2017.

Am letzten Spieltag warten die bislang ungeschlagenen Aachener und die Cologne Blues auf die Bandits.

Die Kommentare wurden geschlossen